Aufruf: Wie wollen wir gedenken?

Vor genau einem Jahr, am 27.1.2020, weihte der HSV auf Initiative des Netzwerk Erinnerungsarbeit eine Tafel in Gedenken an die Verfolgten des NS-Regimes ein. Seitdem steht diese Tafel nun am Eingang Nord-Ost neben dem Eingang zur Raute.

Wir freuen uns über diesen wichtigen Schritt, denken aber auch, dass es damit nicht getan ist. Gedenken ist ein stetiger und aktiver Prozess, der mit dem Aufstellen einer Tafel nicht beendet ist. Doch wie wollen wir als HSV diesen Prozess angehen? Wie möchten wir als Verein in Zukunft Mitgliedern der HSV-Familie, die im Nationalsozialismus verfolgt, deportiert und ermordet wurden, gedenken? Diese Frage ist sicherlich nicht nur von einzelnen Gruppen, Personen oder Institutionen unseres Vereins zu beantworten. Viel mehr sollte dies das Ergebnis von konstruktiven Gesprächen und einem Austausch sein.

Daher nutzen wir das heutige Datum, um euch nach euren Meinungen zu fragen: Habt ihr Ideen, Wünsche oder Anliegen in Hinblick auf das zukünftige Gedenken in unserem Verein? Wie würdet ihr Euch ein würdiges Gedenken in unserem Verein wünschen? Welche Projekte schweben Euch vielleicht sogar schon vor? Welche Fragen habt ihr rund um ein gemeinsames Gedenken im Verein?

Wir planen, am 27.4.2021 eine Online-Veranstaltung mit Expert:innen vom HSV und darüber hinaus durchzuführen, wo wir ein Teil eurer Antworten mit einfließen lassen wollen. Also sendet gerne vorab eure Fragen, Anregungen und Wünsche via E-Mail an: NetzE.HSV@mail.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.